Dienstag 19 Oktober 2021

Die CDU Vulkaneifel setzt sich nachdrücklich für Familien mit Kindern ein. Es muss möglich sein, Kinder zu haben und in eigener erzieherischer Verantwortung großzuziehen und gleichzeitig berufstätig zu sein. Wohnortnahe Schulen und Kitas sind wichtig für die Attraktivität und Zukunftsfähigkeit unserer Dörfer und Städte.

Wir halten in der Vulkaneifel bereits ein flächendeckendes Angebot für alle Kleinkinder vor. Als CDU fördern wir den Wunsch nach flexiblen Angeboten. Gute Schulen und moderne Ausbildungsplätze sind ebenso wie familiengerechte Kinderbetreuungseinrichtungen ein wichtiger Bestandteil für eine nachhaltige Zukunft unserer Region. Bildung, Ausbildung und Weiterbildung sind das beste Fundament für wirtschaftliche Stabilität und sozialen Frieden.

Unsere bäuerlich-unternehmerische Landwirtschaft prägt in hohem Maße unsere Kulturlandschaft und ist der natürliche Partner des Tourismus. Die Landwirte leisten mit ihrer Arbeit einen wertvollen Dienst für Umweltschutz und Landschaftspflege.

Wir möchten dazu beitragen, dass unsere Landwirte die vielfältigen Erwartungen auch erfüllen können, denn für die Zukunftsfähigkeit unserer Heimat sind sie von zentraler Bedeutung.

Eine sinnvolle Aufgabenstruktur ist die Grundvoraussetzung, um künftige Herausforderungen zu bestehen. Wenn diese Strukturen zukunftsfest geregelt sind, ist überhaupt erst über Gebietsreformen zu sprechen. Die bisher bekannten Grundlagen sind nicht geeignet, eine moderne Verwaltungs- und Gebietsstruktur zu schaffen.

Die CDU Vulkaneifel lehnt eine Fusion mit einem der Nachbarlandkreise kategorisch ab. Die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse kann auch durch eine verstärkte interkommunale Zusammenarbeit sichergestellt werden, ohne die heimatliche Verbundenheit gravierend und nachhaltig zu stören.

Als Lebensraum und Wirtschaftsstandort, als Naturlandschaft und Kulturraum, bietet unsere Heimat ein unvergleichliches Potential. Die Politik muss die richtigen Rahmenbedingungen setzen, damit die Unternehmen Arbeitsplätze schaffen können. Dem deutlich spürbaren Mangel an Fachkräften wollen wir mit voller Kraft entgegenwirken.

Der Tourismus ist das Aushängeschild unserer Heimat und muss weiter optimal unterstüzt werden. Insbesondere die regionalen touristischen Angebote stehen hier in einem besonderen Fokus und verlangen nach einer erfolgreichen Weiterentwicklung, für die wir uns gerne einsetzen.

Weitere Beiträge ...

  1. Lückenschluss der A 1

CDU-RLP

CDU-Generalsekretär: "Mit warmen Worten heizt man keine Wohnungen"

Torsten Silz MAINZ. Jan Zimmer, Generalsekretär der CDU Rheinland-Pfalz, reagiert mit Fassungslosigkeit auf die heutigen Äußerungen des „Vor-Ort-Beauftragten“ des Landes, Günther Kern, im Ahrtal. „Mit warmen Worten heizt man keine Wohnungen“, stellt Zimmer klar. „Angesichts hunderter Menschen, die noch immer keine Heizungen oder keinen Strom in ihren Häusern und Wohnungen haben, muss man sich ernsthaft fragen, woher der Landesbeauftragte seine Einschätzung der Lage nimmt.“


14.Okt.2021


CDU-Bundestagsfraktion: Patrick Schnieder bleibt Chef der Landesgruppe

MAINZ/BERLIN. Patrick Schnieder (53) ist einstimmig als Vorsitzender der neuen rheinland-pfälzischen Landesgruppe in der CDU-Bundestagsfraktion wiedergewählt worden. CDU-Landesvorsitzende Julia Klöckner gratulierte dem Bundestagsabgeordneten aus der Eifel: „Patrick Schnieder ist erfahren und verlässlich, seine Arbeit als Landesgruppenvorsitzender der Unionsabgeordneten aus Rheinland-Pfalz hat sich bewährt. Ich freue mich über seine einstimmige Wiederwahl – das ist ein starkes Zeichen!“


28.Sep.2021


Landes-CDU: Klöckner schlägt inhaltliche und personelle Erneuerung vor

Die CDU-Landesvorsitzende Julia Klöckner hat auf der Landesvorstandssitzung der CDU Rheinland-Pfalz angekündigt, bei der regulären Landesvorstandswahl am 20. November nach zehn Jahren als Landesvorsitzende nicht mehr anzutreten. Das habe sie bereits vor einiger Zeit mit ihrer Familie besprochen. Sie wolle damit nach einer Dekade Vorsitz eine Erneuerung ihrer Partei anstoßen. Sie schlug eine starke Einbindung der Basis, der Kreisverbände vor. Ein neuer Landesvorsitzender oder eine neue Landesvorsitzende müsse bei der Nominierung breit getragen sein.


27.Sep.2021